Elterntaxis - Wo liegt das Problem?

 

*Elterntaxis sind Eltern die ihre Kinder zur Schule und auch sonst überall hin nur mit dem Auto fahren.

 

1. Der erste Teil des Problems betrifft ihr eigenes Kind

Sie lieben Ihr eigenes Kind. Sie achten täglich darauf, dass Ihr Kind die Zähne putzt, genügend trinkt und sich im Sommer mit Sonnencreme eincremt. Sie würden keine Kosten und Mühen scheuen, wenn ihr Kind besondere medizinische Betreuung braucht und kämpfen tagtäglich, nur mit Äpfeln, Karotten und Brokkoli bewaffnet gegen ein Bombardement aus Chupa Chups, Haribo und Ü-Eiern. Dabei ist dieser Kampf praktisch ohne Aussicht auf ein Ende… Aber sie wollen ihn trotzdem gewinnen, damit ihr Kind gesund bleibt.


Auszug aus dem Artikel: „Das viele Sitzen macht uns krank“ (Die Welt 26.01.2015) Das lange Sitzen gilt inzwischen als Risikofaktor für die Gesundheit - und als ähnlich gefährlich wie das Rauchen. Es schadet dem Rücken und dem Bewegungsapparat. (…) Langes Sitzen ist aber auch gefährlich für das Herz, den Kreislauf, den Insulinstoffwechsel. Es kann zu Diabetes führen und das Krebsrisiko erhöhen. (…) Für die Körperzellen ist es wichtig, dass Menschen in Bewegung bleiben.


Daher nun die Frage: Warum fahren Sie ihr Kind dann täglich mit dem Auto zur Schule? Gibt es außer Bequemlichkeit wirklich einen triftigen Grund? Gesund ist es nämlich nicht. Und die Gesundheit ihrer Kinder lag Ihnen doch bei allen anderen Dingen auch am Herzen?


Sitzen: Kinder sitzen viel in der Schule. So will es das Schulgesetz, denn es gibt viel zu lernen. Bei den meisten Berufen, die unsere Kinder später ergreifen, sitzen sie unvermeidbar vor einem Computer. Es wird also nicht besser mit dem Sitzen. Um Ihre Kinder davor zu bewahren, ein paar hundert Meter Fußmarsch als eine Zumutung zu betrachten, sollten Sie Ihre Kinder jetzt, da sie noch klein, schlank und lernwillig sind, dazu anhalten, es als Selbstverständlichkeit zu betrachten täglich etwas zu Fuß zu gehen. Für hunderte von Kindern an unserer Schule ist das ohnehin eine Selbstverständlichkeit, egal ob es regnet oder nicht, egal ob der Schulweg 300 Meter oder 1300 Meter lang ist. Denken sie an ihre Eltern und Großeltern. Zu Fuß zur Schule zu laufen war einfach Teil des Lebens. Ein kleiner täglicher Fußmarsch ist ein kleiner aber beträchtlicher Baustein in der Akzeptanz, dass der Körper einem nur dann gehorcht, wenn man ihn täglich pflegt. Viele Menschen mit Übergewicht und Rückenproblemen würden sich wünschen, sie hätten dies in der Vergangenheit beherzigt.

 

2. Der zweite Teil des Problems betrifft alle Kinder.

Mögen Sie es wirklich, morgens vor der Schule im Stau vor sich hin zu kriechen? Ständig auf der Suche nach einer Lücke im Verkehr oder einem meist eher unpässlichen Ort, um anzuhalten und die Kinder aussteigen zu lassen? Die Kinder, die zu Fuß oder mit dem Roller zur Schule kommen, empfinden das auch so. Es sind zu viele Autos unterwegs. Die Eltern, die in der Oesterleystraße die Wege zuparken und insbesondere diejenigen, die vor der Schule in der Karstenstraße im Halteverbot stehen, bringen alle anderen Kinder in Gefahr. Wenn man die erste Frage, Lieben Sie ihr Kind? sofort mit einem ja beantwortet, sollte man so weit mitdenken können, dass es allen anderen Eltern mit ihren Kindern natürlich genauso geht.


Ihre Kinder identifizieren sich sehr stark mit ihrer Schule und sind stolz auf sie. Das kann man bei den Aufführungen sehen, wo sie aus vollem Herzen ihre Schulhymne singen. Die Gorch-Fock-Schule ist der soziale Kosmos Ihrer Kinder. Hier bauen sie ihr Sozialgefüge jenseits vom Elternhaus auf und basteln an ihrer Zukunft. Nehmen sie ihre Kinder ernst und respektieren Sie die Schule und die Verkehrsordnung.


Für alle, die wir nicht überzeugen konnten: Wenn Sie im Halteverbot stehen oder in zweiter Reihe parken, haften Sie mit, egal ob sie im Auto sitzen oder vielleicht ganz woanders ein Schwätzchen halten. Sie haften sowohl bei einem Blechschaden an ihrem eigenen Auto, als auch bei einem Personenschaden durch Dritte, bei dem ihr Auto eine Verkehrsbehinderung darstellt. Sie sind haftbar.

Danke an alle Eltern die ihre Kinder zu Fuß zur Schule bringen und sich beim gelegentlichen Abholen mit dem Auto nicht vor der Schule im Halteverbot und auf den Gehwegen parken!

 


Liebe Grüße
Ihr Elternrat